Feueralarm

4. Mai 2017

Elternbrief zum Feueralarm am 04.05.2017

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Kurze Darstellung der Situation:

Um 7:50 Uhr bekam ich einen Anruf einer Kollegin, dass es im Hauptgebäude II
unangenehm rieche. Daraufhin informierte ich die Hausmeisterin. Wir setzen einen
Notruf ab, da der Gestank sehr stark war und wir keine Problemstelle
lokalisieren konnten.

Nachdem die Schule geräumt war und das Gebäude seitens der
Stadt wieder freigegeben war, klagten einige Kinder über Kopf- und
Bauchscherzen. Die Anzahl der Schüler stieg schnell auf über sechs an, so dass
ein weiterer Alarm ausgelöst wurde.

Das sogenannte MANVV hatte 20 Krankenwagen und diverse
andere Rettungskräfte zur Folge, die ein Aufnahmelager in der Aula einrichteten.

Nach 42 begutachteten Kinder wurden 38 in die umliegenden
Krankenhäuser gebracht und versorgt. Es bestand bei keinem Schüler eine akute
Gefährdung.

Bei einer Pressekonferenz von Stadt, Feuerwehr und Schule
wurde die Sachlage wie oben geschildert.

Etwa 15 Eltern kamen zur SRG und wurde von mir in Empfang genommen und erhielten eine kurze Einweisung über die Sachlage.

Durch die alarmierte Feuerwehr oblag die Verantwortung bei eben dieser, sodass wir als Schule während des Einsatzes keine Auskunft über behandelte Schülerinnen und Schüler geben konnten, da wir es nicht wussten. Erst gegen 13 Uhr erhielten wir eine Liste derer, die zur weiteren Abklärung in die umliegenden Krankenhäuser gebracht wurden. Frau Frank (Sekretärin) und Frau Lorch (Schulsozialarbeiterin) informierten alle 42 Eltern telefonisch. Ich danke allen Schüler, Lehrern und Mitarbeitern für Ihre Geduld und den gemeinsamen Einsatz.

Sollten weiterhin Rückfragen bestehen, so können Sie sich gerne mit mir über das Sekretariat in Verbindung setzen.

Ich wünsche allen betroffenen Kindern eine schnelle Genesung.

Ihr Rektor der SRG

Luis Lalana

×