-Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern schöne und erholsame Ferien.-

Realschüler experimentieren zusammen mit Grundschülern

Vom  Dienstag, den 12.02. bis Donnerstag, den 14.0.2, unterrichteten Schüler der Experimente-AG unter Leitung von Frau Sommer, bestehend aus fünf 10ern und elf 9ern, die Grundschüler der Grundschulen Strückerberg, Silschede und Pestalozzi. Die Grundschüler haben beim Experimentieren zum Thema Wasser und Öl ein wenig von unserem Schulalltag kennengelernt. Außerdem konnten sie so bereits auch Kontakt zu den 9ern knüpfen, damit sie wenigstens ein paar Gesichter kennen, wenn sie sich an unserer Schule anmelden. 

Los ging es mit einem Rollenspiel, denn Lili wollte wissen, warum ihr Füller nicht schreibt, da bemerkt ihre Mutter, dass ein Fettfleck auf Lilis Blatt war. Warum schreibt denn der Füller nicht auf dem Fettfleck? Wisst ihr es? 

In unserem ersten Experiment versuchten wir gemeinsam mit den Grundschülern den Grund dafür herauszufinden. Wir gaben Wasser und Öl in ein Becherglas und bemerkten schnell, dass sich Öl und Wasser nicht mischen lassen. Doch warum? Liegt es vielleicht am Aufbau der Moleküle? Die „Lehrer“ erklärten, dass die Fettmoleküle nicht positiv aber auch nicht negativ geladen sind, sie sind Einzelgänger und werden somit ausgeschlossen. Und Öl schwimmt oben, da Öl eine geringere Dichte als Wasser hat, also mehr durchlässt als Wasser. Aber unsere Frage warum der Füller nicht schreibt, ist noch nicht beantwortet. Also weiter zu Versuch 2. Hierbei mischten wir Öl und Tinte. Doch was war das? Im Öl sind kleine bunte Tintenflecke zu sehen, ist es genau so wie beim Wasser? Lässt sich Tinte nicht mit Öl mischen? Richtig, Tinte und Öl lassen sich nicht mischen, weil das Fettmolekül einen wasserabstoßenden Teil besitzt. und deswegen kann Lili auch nicht auf dem Fettfleck schreiben. 

Als Abschlussversuch bauten die „Lehrer“ mit den Grundschülern noch ein Modell einer Lavalampe, bestehend aus Öl, Wasser, Lebensmittelfarbe und einer Brausetablette. Die Lavalampe war wunderschön anzusehen, alle Kinder staunten.

Wir freuen uns schon auf die zwei kommenden Experimentiernachmittage mit den neuen 5ern. 

 

geschrieben von Marc Nickholz, 10a