Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Realschule Gevelsberg wünschen schöne und erholsame Ferien!!!

In der Champagne

41 Schüler und Schülerinnen aus Gevelsberg, Sundern und Hemer verbrachten die letzte Schulwoche vor den Ferien in Reims, Frankreich. 

Um 10.30 Uhr ging es am Sonntagmorgen los. Nach sieben Stunden Fahrt wurden wir aufs Herzlichste im Collège Saint-Rémi, einer Schule in Reims begrüßt. Nach Kuchenbuffet und Kennenlernspiel, alles natürlich ,,bilingual", ging es dann in die Gastfamilien.

Am Montagmorgen hatten die deutschen Austausschüler Gelegenheit den französischen Schulalltag zu erleben. Zunächst wurden wir aber mit einem Frühstück empfangen. 

Am Nachmittag besichtigten wir die Kathedrale Notre-Dame von Reims, welche seit 1991 zum UNESCO-Welterbe gehört und Symbol der deutsch-französischen Beziehungen ist, denn 1962 fand dort eine Begegnung Adenauers und de Gaulles anlässlich der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages statt.

Danach galt es in deutsch-französischen Kleingruppen die Stadt im Rahmen einer Rallye zu erforschen. Abends ging man wieder in die Gastfamilien zurück.

Für den Dienstagmorgen war ein Besuch der Burg in Sedan in den Ardrennen geplant. Eine sehr lebendige Führung durch die Burg vermittelte Interessantes über das Leben in alten Zeiten in dieser, niemals eingenommenen und häufig erweiterten, Burg.

Nach dem Verzehr unserer Lunchpakete ging es weiter zum "Musée guerre et paix en Ardennes", einem deutsch-französischen Museum über die Weltkriege und ihre Auswirkungen auf die Region. 


Der Mittwoch gestattete, nach dem Schulbesuch, Zeit zur freien Verfügung in den Gastfamilien.  Einige Schüler trafen sich beim Bowlen oder auch Lasertag spielen.


Der Blick auf den Eifelturm und den Louvre löste bei einigen Schülern enorme Jubelschreie aus. Die Stadtrundfahrt in Paris wurde am Donnerstag durch den Besuch der prächtigen Ställe von Chantilly, des Pferdemuseums und des Schlosses sowie dessen Parkanlagen ergänzt. 



Zur Begrüßung durch den Bürgermeister ging es am Freitagmorgen dann ins Rathaus. Nach der Ansprache im Amtszimmer, einem Rundgang und einem Glas auf die Freundschaft wurde dann die Rückreise angetreten. Es flossen viele Tränen, aber im Mai wird man sich wiedersehen. 

geschrieben von Marc, Fiona und Leonie