Berufsorientierung an der SRG

Unseren Schülerinnen und Schülern möchten wir eine solide Begleitung für eine bewusste Entscheidung zwischen Berufsausbildung oder weiterführender schulischer Qualifikation, nach dem Erreichen des Schulabschlusses, an unserer Schule anbieten.

Daher hat die Berufsorientierung seit Jahren einen besonderen Stellenwert an unserer Schule und wird kontinuierlich als Querschnittsaufgabe weiterentwickelt. Seit dem Schuljahr 2015/2016 führen wir den Prozess der Berufsorientierung nach den Richtlinien der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAOA) durch.

KAOA ,,Kein Abschluss ohne Anschluss" - Übergang Schule-Beruf in NRW.

Dazu sind sogenannte Standardelemente (SBO) entwickelt worden, wie zum Beispiel die Potenzialanalyse, durch die der Prozess der Berufsorientierung mit Beginn der 8. Klasse schrittweise bis zum Einmünden in eine Aus- bzw. alternativ in eine Weiterbildung systematisch begleitet wird.


Wir verstehen Berufsorientierung als Lebensorientierung und möchten unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf ihren nächsten Lebensabschnitt vorbereiten. Daher ist die Berufsorientierung ab der 5. Klasse zentrale Querschnittsaufgabe in unserem Schulleben.

Die konkreten Inhalte zum Thema Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung sind Hauptbestandteil des Politikunterrichts in den Jahrgangsklassen 8 und 9 und werden fachübergreifend zum Beispiel in Deutsch, Technik oder Informatik ergänzend bearbeitet.

Die Standardelemente der Berufsorientierung (SBO) nach dem KAOA-Programm ergänzen wir durch zusätzliche schulspezifische Angebote. Diese werden organisiert und koordiniert von den Studien- und Berufswahlkoordinatorinnen (STUBO) in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen, Politiklehrern und Politiklehrerinnen, der Schulleitung sowie außerschulischen Kooperationspartnern.

Klasse 8:

(SBO) Potenzialanalyse - Stärken erkennen

Die Potenzialanalyse ist ein Testverfahren, das allen Schülerinnen und Schülern mit Beginn der Jahrgangsstufe 8 eine fundierte Selbst- und Fremdeinschätzung ihrer Kompetenzen bietet, um in den systematischen Berufsorientierungsprozess einzusteigen.

Die Potenzialanalyse zielt darauf ab, dass sich die Jugendlichen den eigenen Interessen, und Neigungen annähern und hilft sowie ein passgenaues Angebot für die Berufsfelderkundungen oder für ein Schülerbetriebspraktikum zu wählen.

Sie wird von einem externen Träger außerhalb der Schule durchgeführt. Die Ergebnisse werden individuell ausgewertet, gemeinsam mit den Eltern besprochen und in dem Berufswahlpass dokumentiert.

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse: http://www.keinabschlussohneanschluss.nrw.de/uebergang-schule-beruf-in-nrw/basisinformationen/potenzialanalyse.html

(SBO) Berufsfelderkundungen - Berufsfelder kennenlernen

Berufsfelderkundungen sind eintägigen Praktika in Unternehmen. Sie bieten Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen die Chance, einzelne Berufsfelder (nicht Berufe) zu erkunden, indem sie berufstypische Tätigkeiten ausprobieren und betriebliche Wirklichkeit erfahren.

Schülerinnen und Schüler können ihre Wunschplätze bei heimischen Unternehmen eigeninitiativ oder auf der Internetplattform http://www.berufsfelderkundung... reservieren. Dazu erhalten sie über die Lehrkräfte im Politikunterricht einen individuellen Zugangscode für die Reservierung. Sobald sie von der zuständigen Lehrkraft gebucht bzw. bestätigt werden, sind die Praktikumsplätze verbindlich.

Weitere Informationen zum Thema Berufsfelder:

http://www.planet-beruf.de/schuelerinnen/mein-beruf/berufsfelder/

Projekttage Lebensplanung

An drei Tagen werden die Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit dem Team vom Jugendzentrum Gevelsberg und Frau Verhoog von der Agentur für Arbeit Hagen dazu angeregt, ihre individuellen Entwicklungsaufgaben als Jugendliche zu ergründen, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen und welche Möglichkeiten sie haben, im Erwachsenenalter ihr Leben zu gestalten.

Girls' und Boys' Day

„Hassan in die Kita und Leonie an die Werkbank!?“ An diesem Tag erproben Mädchen und Jungen Berufe, die für ihr Geschlecht als eher untypisch erscheinen.

Weitere Informationen zum Girls` und Boys` Day: http://www.bafza.de

Klasse 8 - 10:

(SBO) Portfolioinstrument führen – Berufswahlpass

Die Schülerinnen und Schüler erhalten in der 8. Klasse im Politikunterricht den Berufswahlpass, den sie bis zur 10. Klasse weiterführen. Sie führen diesen als individuelles Dokumentationsinstrument, mit dessen Hilfe sie die einzelnen Standardelemente vor- und nachbereiten und ihre Interessen und Arbeitsergebnisse zu ihrem Berufsorientierungsprozess ordnen.

Schülerinnen und Schüler, die sich an die Realschule anschließend an einem Berufskolleg bewerben, müssen den Berufswahlpass bei ihrer Bewerbung vorlegen.

Weitere Informationen zum Berufswahlpass: http://www.bwp-nrw.de

Klasse 8 und 9

ElternDay

Unternehmen laden Eltern mit ihren Kindern dazu sein, sich vor Ort in den Betrieben über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Weitere Informationen zum ElternDay: http://www.agenturmark.de

Klasse 9

Berufs-Informations-Zentrum (BIZ)

Die Schülerinnen und Schüler besuchen das Berufsinformationszentrum (BIZ) in Hagen und erhalten von der Berufsberaterin Frau Verhoog einen ersten Eindruck, wie sie sich dort über Berufswahlfragen orientieren können.

(SBO) Betriebspraktikum - Praxis der Arbeitswelt erproben

Wir führen ein dreiwöchiges Schüler-Betriebspraktikum für die Klassen 9 durch. Der Zeitpunkt liegt immer am Ende des 1. Halbjahres. Die Schülerinnen und Schüler wählen und suchen sich ihren Praktikumsplatz in einem Ausbildungsberuf selbst. Die Lehrkräfte unterstützen diesen Prozess im Politikunterricht. Alle, in den Klassen 9 unterrichtende, Lehrkräfte begleiten die Jugendlichen während ihrer Praktikumszeit.

Klasse 9 und 10

Ausbildungsmesse Ennepetal

Bewerbungstraining

Die Schülerinnen und Schüler üben sich in der Zusammenstellung von Bewerbungsunterlagen, Assessment-Centertrainings und Vorstellungsgesprächen.

Klasse 10

Elternabend – Info-Markt „Was kommt nach dem Realschulabschluss?“

Schülerinnen und Schüler werden mit ihren Eltern über die Möglichkeiten des weiteren Ausbildungsweges nach dem Realschulabschluss durch die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit, Frau Verhoog, informiert. Darüber hinaus stehen auch Vertreterinnen und Vertreter weiterführender Schulen sowie regionaler Unternehmen für Fragen zur Verfügung.

Freiwilliger Praxistag in einem Unternehmen

Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, vor den Sommerferien einen Schultag in einem Unternehmen ihrer Wahl zu verbringen.

Das Berufs-Orientierungs-Büro

ist ein Raum, der als zentrale Anlaufstelle für die Berufsorientierung genutzt wird:


Nutzung des BOB nach Absprache mit:

Frau Schönenberg

schoenenberg(at)rs-gevelsberg.de

Frau Kuhli 

kuhli(at)rs-gevelsberg.de